label-DVD-3

Kasperles Abenteuer DVD 1

60 Min. Spannung und Spaß für die Kleinen zwischen 3 und 7!

7,59 € (keine Versandkosten)

selbständige Aufgaben
Übertragen Sie Ihrem Kind kleine, selbständige Aufgaben, damit es die großen in der Schule auch selbständig meistern kann...

Von den Witzseiten kennen wir alle das dreißigjährige Muttersöhnchen, das brav an Mamas Tisch ißt, die Wäsche täglich nach Hause bringt, usw.

Das war auch ein Kind, dessen Mutter aus krassem Egoismus nicht bereit war, den Sohn auf die Aufgabe vorzubereiten, die Leben heißt. Natürlich ist es nicht schön, wenn wir zusehen müssen, wie unser Kind immer selbständiger wird und sich - scheinbar - immer weiter von uns entfernt. Wir haben uns unter dem Titel “Freiheit” schon dazu geäußert.

Die Eltern, wobei es hier vorwiegend die Mütter sind, die ihrem Kind jedes Steinchen aus dem Weg räumen, die ihrem Kind jede Mühsal abnehmen, die ihm sogar die Erfahrung verweigern, die ein - verkraftbarer - Mißerfolg mit sich bringt, das sind die Egoisten, die ihr Kind aus vorgeblich fürsorglichen Gründen an sich fesseln. Wenn Sie ein Wesen brauchen, das lebenslang voll und ganz auf Sie angewiesen ist, dann schaffen Sie sich einen Goldfisch an!

Ihr Kind hingegen sollten sie beizeiten daran gewöhnen, daß es bestimmte Aufgaben hat, die erfüllt werden müssen und zwar nach den Hausaufgaben und vor dem Spielen. Wir wissen aus eigener Erfahrung, daß das nicht immer einfach ist. Es gehört viel Geduld und Konsequenz dazu. Aber auch hier müssen wir sagen, es lohnt sich. Zum Einen müssen Sie sich als Mutter (oder auch Vater) nicht als Familiendepp fühlen (Mama, mach die Küchentür zu, ich kann nicht sehen, wie du dich abplagst!), sondern haben ein paar Aufgaben delegiert und zum Andern lernen unsere Kinder daraus ein erstes Verantwortungsgefühl nicht nur für die eigenen Besitztümer, sondern auch der Gemeinschaft, hier der Familie gegenüber.

Zu diesen Aufgaben kann z.B. gehören, daß das Fünfjährige die Getränke für das Abendessen in einer Flaschentrage aus der Speisekammer oder dem Keller holt. Wird diese Aufgabe nicht ausgeführt, geht jemand anders, aber unser Trotzkopf bekommt nichts davon. Ich selbst habe in diesem Alter im Winter in einem kleinen Eimer die Kohlen aus dem Keller holen müssen, mit denen der Ofen in meinem Zimmer geheizt wurde. Habe ich das nicht gemacht, blieb es kalt und ich konnte nicht spielen. (Dieses Beispiel ruft bei den heutigen Kindern nur ungläubiges Staunen hervor: Und warum hast du nicht einfach am Thermostat gedreht, damit es warm wird?) Für mich war aber ohne großes Diskutieren klar, daß ich diese Aufgabe einfach machen mußte, wollte ich in meinem Zimmer spielen!

Und dazu müssen wir heute mit unseren Kindern auch kommen: Sie müssen kleine, praktische Aufgaben selbständig, ohne andauernde Ermahnungen durchführen.

Es ist wohl einleuchtend, daß es einem Vier- oder Fünfjährigen leichter fällt, sich daran zu gewöhnen, eine kleine Aufgabe regelmäßig und verläßlich durchzuführen, als einem Sechs- oder Siebenjährigen, der das erste Mal in seinem Leben für die Erledigung so nebensächlicher Arbeiten, wie der Hausaufgaben, verantwortlich sein soll.

Wesentlichste Anforderung an Sie: Seien Sie liebevoll konsequent!

Zum nächsten Tipp:                                      zurück zu home: